Damals und Heute 2013-11-20

Heiteres und besinnliches aus der Welt der Vögler.

Wie kam dieser Artikel zu Stande? Ich hatte in Letzter Zeit die Gelegenheit mit vielen Züchtern zu telefonieren.
Mit den „Alten Hasen“ darunter ging es natürlich um die alten Zeiten.
Ich weiß noch wie wir auf einer Bundesschau vor einem 5. Platzierten Vogel standen, zusammen mit dessen Züchter.
Stolz wie Bolle präsentierte er uns seinen Vogel und zeigte auf die vier Namen die vor ihm standen.
Ja er hatte einen tollen Vogel und wurde nur von vier besseren geschlagen.
Er war erst kurz dabei (10 Jahre) und die vor ihm züchteten alle schon um einiges länger. Auch hinter seinem Vogel standen noch Vögel Namhafter Züchter, was für ein Erfolg.
Wir unterhielten uns darüber was für eine Henne er bräuchte damit seine Jungen eventuell noch weiter nach Vorne kommen könnten und vieles mehr.
Heute bekommst du zu hören: Der Zweitplatzierte ist der erste Verlierer.
Was für ein Unterschied!
Auf der Landesschau hatten wir ein „Traum Team“ bestehend aus Gerhard Pristl, Horst Reck, Edgar Weber und Mir.
Na ja, Erhard Poppe bezeichnete uns eher als „Albtraumteam“.
Von der Einlieferung bis nach dem Richten hatten wir Stress und lagen uns auch oft in den Haaren.
Danach tranken wir einen und hatten riesigen Spaß. Lange zeit lachten wir über folgenden Vorfall: Auf einer Landesschau kam Gerhard aufgeregt zu Horst und Mir.
Mein super Vogel rennt nur noch im Käfig umher, zu Hause saß er Spitze.
Wir gingen zu dem Vogel. Horst und ich sahen uns lange an, bis Horst Gerhard in den Arm nahm und meinte,  vielleicht säße er hoch wenn da Stangen drinnen wären? Gerhard hatte die Käfige gereinigt und in der ganzen Hektik vor der Schau nicht bemerkt, dass er bei diesem Käfig keine Sitzstangen mehr angebracht hatte.
Einer suchte nach einem kompletten Käfig, die anderen arbeiteten weiter. Nicht selten kam auch einer der Beiden und hatte keine Vögel mit, sie hatten einfach keinen Platz mehr im Wagen, zu viel Krempel für die Landesschau.
Und trotzdem machte jeder in seinem Amt weiter.
Wie viele Züchter gibt es Heute noch die ein solches Amt übernehmen wollen und wer sieht noch was manch einer unserer Delegierten leistet?
Wir sind schon fast so weit wie unsere Presse für die nur negative Schlagzeilen die Auflage erhöhen.
Auch ich fragte einmal einen Zuchtrichter nach dem richten, ob er Heute seine Armbinde mit den drei Punkten vergessen hätte.
Am Abend entschuldigte ich mich dafür, ein Glück nahm er an und wir konnten einen zusammen trinken.
Aber, ich habe ihm das ins Gesicht gesagt und nicht irgendwie hinten herum. Wir kommen auch Heute noch gut miteinander klar.
Macht euch selbst Gedanken wie das Heute aussieht.
Ich kann mich noch daran erinnern wie die „alten Hasen“ mit der Idee einer Europaschau ankamen. (Die Namen dürften bekannt sein) Keiner wusste ob das klappen würde und trotzdem hat jedes Mitglied 400 DM in die Kasse einbezahlt um Matereal für Regale zu kaufen, die dann in Eigenleistung gebaut wurden.
Ist das auch Heute noch so wenn einer eine Idee hat?

Wie viele klopfen einem Heute noch auf die Schultern und sagen: Das hast du gut gemacht.
Wer nichts macht, macht keine Fehler. Dieses Sprichwort hat einen Haken. Denn was, wenn wirklich keiner mehr einen „Fehler“ macht?
In einem Gespräch sagte einer der „alten Hasen“ zu mir. „ Ich hatte auf der Europaschau 2013 das Gefühl als wären wir wieder etwas näher zusammen gerückt“.
Schon diese Aussage hat mich dazu bewogen doch wieder Fehler zu machen. ( Im Rahmen meiner gesundheitlichen Möglichkeiten)

Es wäre wünschenswert dass sich jeder im Rahmen seiner Möglichkeiten in unserem Hobby einbringt.

Der DWV wie auch der DSV das sind WIR, die Züchter und Aussteller.

Bernd Waible
76275 Ettlingen
Taunusstr. 5

AZ - DWV Ortsgruppe Karlsruhe